Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale)

(c) Thomas Ziegler
(c) Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH

Salz - das „Weiße Gold“ – machte Halle seit dem Mittelalter reich. Auf der heutigen Salineinsel wird seit 300 Jahren Sole zu Salz versiedet. An diesem Ort fand seit der Gründung der Königlich-Preußischen Saline Halle bis 1964 die Produktion von Salz statt. Das Museum wird künftig auf über 2.200 m² Ausstellungsfläche die Saline als lebendiges Denkmal der Industriekultur präsentieren. Die Salzgewinnung, der industrielle Wandel, das Leben der Halloren und Wissenschaft werden spannend verknüpft und inszeniert.

Aktuelles:

Das Museum ist derzeit wegen Umbauarbeiten geschlossen.

  • Im Stadtmuseum gibt es eine Sonderausstellung „Hallesches Salz“ (bis 31. Dezember 2022)
Zur Einrichtung

Copyright: David Köster