Salinemuseum Halle

Auf den Spuren des weißen Goldes

Salinemuseum Halle

Auf der Salineinsel zwischen zwei Flussarmen lassen sich die Spuren der Halloren erkunden. In der Königlich-Preußischen Saline zogen die angesehenen Salinearbeiter von 1721 bis 1964 die Sole aus Brunnen, verkochten sie, trockneten und schleppten das entstandene Salz. Die erhaltenen Gebäude beherbergen das Salinemuseum Halle (Saale) und sind selbst Denkmäler der Industriekultur. Auf über 2.200 Quadratmeter Ausstellungsfläche wird künftig Salz- und Hallorengeschichte präsentiert. Das Schausieden zeigt, wie das „weiße Gold“, das die Stadt reich machte, hergestellt wird. Die derzeit partizipative Ausstellung ist ein Vorgeschmack auf die zukünftige Dauerausstellung. 


Wichtiger Hinweis: Das Museum befindet sich im Umbau. Bitte beachten Sie die aktuellen Öffnungszeiten auf der Website. 

Mansfelder Straße 52, 06108, Halle (Saale)

+49 (0) 345 221 3083

http://www.salinemuseumhalle.de Mitglied im Museumsnetzwerk Halle

Aktuelles

Alternativen bis zur Eröffnung

  • Digitales Saline Museum mit Halloren-, Salz- und Objektgeschichten
  • Jahresausstellung: „Nach den Maschinen“ (ab 25. September 2024)

Copyright: David Köster