Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale)

Den Sternen so nah: Auf Himmelswegen durch unsere Kulturgeschichte

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale)

2002 wurde dem Landesmuseum die zum UNESCO-Weltdokumentenerbe erklärte Himmelsscheibe von Nebra übergeben. Mit der Ausstellung dieser ältesten konkreten Darstellung des Himmels wurde die Kulturstätte Teil der touristischen Route „Himmelswege“ und sicherte sich einen Platz unter den bedeutendsten archäologischen Museen Mitteleuropas. Das Museum begann schon 1911 Geschichte zu atmen, als es nach Vorbild der Porta Nigra in Trier erbaut wurde. Heute führt ein lebendig inszenierter Rundgang mit zahlreichen Grabungsfunden um den Lichthof des Hauses. Geschichte von der Altsteinzeit bis zur Frühneuzeit wird erlebbar und spannende Sonderausstellungen gewähren immer neue Einblicke. 

Richard-Wagner-Straße 9, 06114, Halle (Saale)

+49 (0) 345 5247-30

kinderfreundlich Angebote für Gruppen Englische Führungen möglich Mitglied im Museumsnetzwerk Halle macht mit bei der Halle Card

Termine

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9:00–17:00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage: 10:00–18:00 Uhr

24. & 31.12. geschlossen

Aktuelles

  • Dauerausstellung
  • Sonderausstellung: "Magie - Das Schicksal zwingen" (1. März 2024 bis 13. Oktober 2024)
  • "Gemischtes Direktoren-Doppel": Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen im Landesmuseum für Vorgeschichte (19. Juni 2024)

Weitere Informationen

Mitglied bei der Aktion "Schlüsselbund Hallesche Museen"
1. Mai 2024 bis 30. April 2025

Bei der Aktion "Schlüsselbund Hallesche Museen" des Museumsnetzwerkes zahlen Besucher:innen 1x den vollen und 9x den reduzierten Eintrittspreis. Zudem erhalten sie in jedem besuchten Museum zusammen mit dem Ticket einen Aufkleber, den sie in eine Sammelkarte mit einem Stadtplan aller Museen einkleben. Wer es geschafft hat, alle Schlüssel zu sammeln, erhält im Mai 2025 den Goldenen Schlüssel des Museumsnetzwerkes, der ein Jahr lang zum kostenlosen Besuch aller beteiligten Museen berechtigt.

Weitere Informationen hier.

Copyright: David Köster